ISO 20022

Informationen vom 1 Juli 2016

Die PostFinance schreibt zum Thema „Wechsel auf ISO 20022“ in eigener Regie und eigener Formulierung ohne Koordination – ausser Mitteilung an uns – alle Kunden von BusPro an, die bisher über den TXT-EZAG Kreditorenzahlungen elektronisch eingeliefert haben.

Das heisst, dass mit diesem PostFinance-Mailing der Druck erhöht wird, auf die Version 9 von BusPro zu wechseln.
In diesem Zusammenhang raten wir unseren Kunden unabhängig von diesen Informationen an auf die Version 9 zu wechseln. Sie wissen ja, der update daher die neue Software ist für Sie absolut kostenlos und in der laufenden Lizenz inbegriffen. Die Praxis hat gezeigt dass der Umstieg in den meisten Fällen absolut unproblematisch ist, gerne machen wir den U steht direkt bei Ihnen im Haus, je nach Konstellation über Fernwartung, oder avisierte Busbrandwände können diesen sogar nach Absprache mit uns problemlos selber machen.
Im Zusammenhang mit der Umstellung ist es wichtig zu wissen, dass BusPro 9 den Zahlungsverkehr, genauer gesagt die elektronischen Zahlungen aus den Kreditoren nur noch nach dem neuen Verfahren (XML im ISO20022-Format) tätigt. Das trifft jedenfalls für die Zahlungen via ein Postfinance-Konto zu. Bei den Banken kann man pro Finanzinstitut einstellen (Parameter im TXT des Fibukontos ändern), ab wann man vom DTA auf ISO-DTA umstellen will.

Wir haben zu diesem Thema eine Informationsseite auf der BusPro-Homepage erstellt: www.buspro.ch/iso

In der Praxis haben wir folgendes festgestellt: Die meisten Schwierigkeiten und „Rejects“ gibt es, weil die Kunden keine sauberen Stammdaten führen. Noch immer sind massenweise nur alte Kontonummern statt der IBAN und keine SWIFT/BIC Codes erfasst. Der Kunde tut also gut daran, diese Daten bei den aktiven Lieferanten und Lohnbezügern vor der Umstellung zu bereinigen.

StartseiteAGBDatenschutzHilfeImpressum